Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


code-ids_ting-ids

Code-IDs und Ting-IDs

Code-IDs

Erstellung

Die Ting-Codes setzen sich aus einem 4×4 Raster zusammen.

Die grünen Felder sind bei jedem Code gleich. Bis auf das linke Feld in der dritten Zeile sind alle Punkte mittig. Dieser eine Punkt ist leicht nach rechts verschoben.

Die roten Felder beinhalten den eigentlichen Code und eine Prüfsumme. Den 4 moeglichen Positionen wird ein Wert zugeordnet.

Position Wert (binär)
rechts unten 00
links unten 01
links oben 10
rechts oben 11

Die binäre Codenummer setzt sich aus der Feldern W7 bis W0 zusammen. Also: W7 W6 W5 W4 W3 W2 W1 W0

Das Prüfsummenfeld CK wird wie folgt berechnet:

CK = (((W1 XOR W4 XOR W6 XOR W7) AND 0x01) << 1) OR ((W0 XOR W2 XOR W3 XOR W5) AND 0x01)

(Vielen Dank an den mir unbekannten Tüftler, der das geknackt hat!)

Beispiel

Codenummer: 10967 (binär: 00 10 10 10 11 01 01 11) (Ting-ID: 15073)

CK =
(((0x01 XOR 0x10 XOR 0x10 XOR 0x00) AND 0x01) << 1) OR ((0x11 XOR 0x01 XOR 0x11 XOR 0x10) AND 0x01) =
((0x01 AND 0x01) << 1) OR (0x11 AND 0x01) =
(0x01 << 1) OR 0x01 =
0x10 OR 0x01 =
0x11

Ting-IDs

Allgemeines

Zwischen Code-IDs und Ting-IDs besteht eine 1:1 Zuordnung. Ting-IDs genauso wie Code-IDs liegen im Bereich 0x0000 bis 0xFFFF.

Einen Auszug aus der Zuordnungstabelle findet man hier. Eine Tabelle mit allen bekannten Zuordnungen kann mit dem Tingeltangel-Tool erzeugt werden. Damit ist es auch möglich Tabelle von Code-IDs und Ting-IDs zum Ausdrucken zu erstellen.

Im Moment sind die Code-IDs für die Ting-IDs 0-1134 und 4716-19443 bekannt.

Klassen von Ting-IDs

Grundsätzlich gibt es drei Klassen von Ting-IDs. Media-IDs (MIDs), Commercial-IDs (CIDs) und Object-IDs (OIDs).

Media-IDs (MIDs) entsprechen den Aktivierungscodes der Bücher, Object-IDs den Codes in den Büchern. Verschiedenen Bücher nutzen die gleichen Object-IDs. Jedes Buch muss eine eindeutige Media-ID besitzen. Infos zu Commercial-IDs gibt es hier.

Ting-ID Bereich Zweck
0 Spezieller Code (MID) für Commercials
1 - 9999 Media-IDs (MID)
10000 Theoretisch eine „normale“ MID (besser nicht nutzen, da diese u.U. zu den CIDs gerechnet wird)
10001 - 14999 Commercial-IDs (CIDs)
15000 Theoretisch eine „normale“ MID (besser nicht nutzen, da diese teilweise falsch als OID genutzt wird)
15001 - 65535 Object-IDs (OIDs)

Bei den Media-IDs ist zu beachten, dass man für eigenen Bücher keine schon offiziell genutzte MID verwendet um Konflikte zu vermeiden. Eine Liste der bekannten Bücher gibt es hier.

Hier eine Übersicht über den Raum der Media-IDs:

Media-ID Bereich Nutzung
0 Spezieller Code (MID) für Commercials
1 - 100 offizielle Testbücher
101 - 4999 frei nutzbarer Bereich
5000 - 5999 offizielle Bücher
6000 - 8799 frei nutzbarer Bereich
8800 - 8899 offizielle Testbücher
8900 - 9999 frei nutzbarer Bereich
10000 Theoretisch eine „normale“ MID (besser nicht nutzen, da diese u.U. zu den CIDs gerechnet wird)

Ich empfehle, aufgrund der MID Verteilung, MIDs in den Bereichen 8000 - 8500 und 9500 - 9999 zu nutzen.

Bekanntheit von Code-IDs nach ID-Klassen

Abdeckung MIDs

  • alle MIDs von offiziellen Büchern
  • über 5000 freie MIDs für eigene Bücher

Abdeckung CIDs

  • alle

Abdeckung OIDs

  • über 4400 für eigene Codes

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
224 +13 = 
 
code-ids_ting-ids.txt · Zuletzt geändert: 22.01.2016 00:24 von martin